Tour de Suisse 2017

Bern wird erneut zur Rad-Stadt mit der Tour de Suisse Ankunft am Montag, 12. Juni. Von Ostermundigen herkommend geht's via Muristalden zum Bärenpark; die Altstadt hoch zum Zytglogge; über den Bundesplatz weiter in die Matte. Zum Schluss warten der steile Aargauerstalden und rund 600m Schlusssprint auf der schnurgeraden Papiermühlestrasse.

Am Dienstag, 13. Juni wird mittags auf dem Münsterplatz gestartet.

Bern setzt nachhaltig auf Radsport 

Grosses, positives Echo und eine hohe Medienpräsenz in den vergangenen zwei Jahren bewegen die Stadt Bern dazu, ihr Engagement im Radsport nachhaltig weiterzuführen. Bern ist im 2017 wiederum Etappenziel der Tour de Suisse 2017 mit Start am Tag darauf.    

Bern wird am Montagabend, 12. Juni 2017, erneut zur Velohauptstadt. Nachdem Bern vor zwei Jahren das Schlusswochenende der Tour de Suisse und letzten Sommer mit einer Zielankunft, sowie Etappenstart der Tour de France, jeweils grossartige Radsportfeste veranstaltete, sorgt die Stadt mit der Weiterführung ihres Radsport-Engagements für Kontinuität. Nicht ohne Grund: Bern war 1938 das erste Mal Start- und Zielort der Tour de Suisse. Neben Zürich (45) und Lugano (27) liegt Bern mit 23 Austragungen als Etappenort auf Rang 3 der traditionellen Radsporthochburgen.  

 

Dritte Etappe: Menziken (AG) - Bern   

Die dritte Etappe startet am Montagmorgen, 12.6.2017, in Menziken (AG) und dürfte voraussichtlich ein Fall für die Sprinter sein. Die Zielankunft führt mitten in die Stadt Bern. Der genaue Zielort wird InfrontRingier in einem nächsten Schritt kommunizieren. Geplant ist eine Zieldurchfahrt, an die eine Zusatzrunde in der Region anschliessen soll. Tags darauf startet das Fahrerfeld von Bern in Richtung Villars-sur-Ollon (VD).  

«Für mich gehört die Bundeshauptstadt zur Tour de Suisse», sagt Generaldirektor Olivier Senn mit Nachdruck, «darum freue ich mich besonders, dass wir wieder in Bern Halt machen dürfen.» Entgegen den beiden vorangegangenen Jahren sollen 2017 die Einschränkungen und Verkehrsbehinderungen möglichst gering gehalten werden.  

 

Die Stadt Bern ihrerseits setzt mit ihrem erneuten Engagement auf Nachhaltigkeit. «Bern konnte dank ihren Radsportaktivitäten in allen Marketingauswertungen punkten», erklärt Gemeinderat Reto Nause. «Wir machten grosse Fortschritte in der positiven Wahrnehmung und im internationalen Bekanntheitsgrad. Darauf wollen wir aufbauen.» Zudem sei mit den über tausend Übernachtungen des Tour-Trosses die Wertschöpfung in der Stadt und in der Region beachtlich. «Die Tour de Suisse bietet einen Mehrwert.»   

Etappenplan 2017